Mythen über Mythen

Von Penisgrößen und Scheiden, Vulven, Vaginas

In der Schule haben wir gelernt: Das eine Genital nennt sich Penis und das andere nennt sich Scheide. Es werden Kondome über Bananen gezogen und ganz bestimmte Formen von Penissen gezeigt. Kennst du den Begriff Musterbeispiel? Ein Musterbeispiel ist quasi eine Vorlage, die anscheinend das beste Beispiel für eine bestimmte Sache sein soll. Und solche Musterbeispiele tauchen manchmal auch im Sexualkunde-Unterricht auf. Aber nicht jeder Penis sieht aus wie der aus dem Sexualkunde-Buch. Nicht jeder Penis folgt diesem Muster von gerade, groß und durchschnittlich breit. Und das weibliche Genital heißt übrigens auch nicht Scheide.
Über Penisgrößen und Scheiden, Vulven, Vaginas? Darüber gibt es viele Erzählungen. Und wo Erzählungen von Ohr zu Ohr geflüstert werden, ist auch die Märchenstunde nicht weit entfernt: Ein cutes „Hallo“ an dich. Du bist bei zwei Mythen rund um die Penisgröße und die mysteriöse Scheide gelandet. In den Hauptrollen: Der Penis und die Scheide.


Mythos 1:
 „Ein großer Penis ist wichtig für die sexuelle Befriedigung“

Das ist absolut falsch. Erst einmal: Jeder Penis sieht anders aus. Ob kurz, lang, schmal, breit, gerade, gekrümmt. Dass ein Penis nicht immer gleich aussieht oder aussieht, wie der von anderen Jungs ist vollkommen normal. Nur weil ein Penis zum Beispiel sehr lang ist, befriedigt man andere Personen nicht automatisch besser. Und kürzere Penisse befriedigen somit andere auch nicht automatisch schlechter. Nicht die Größe oder Länge vom Penis ist entscheidend, sondern unter anderem die Technik, wie man ihn einsetzt. Und kleiner Reminder: Beim Sex kommt es auf so viel mehr an als auf sexuelle Befriedigung. Zum Sex gehört zum Beispiel auch das gemeinsame Lachen, das vorsichtige Erkunden vom Körper – Step by Step.
Es ist übrigens auch ein Mythos, dass Menschen mit Vulva/Vagina oft Orgasmen durch penetrativen Sex mit einem Penis erleben.


Mythos 2: 
„Das Gegenstück zum Penis ist die Scheide“

Auch das ist falsch. Die Scheide liegt ausschließlich im Inneren des Genitals – sie wird auch Vagina genannt. Die ist nicht wirklich sichtbar und beschreibt einen dünner Muskelschlauch: der führt vom Vaginaleingang bis zum Muttermund. Die Vagina verbindet die Vulva mit der Gebärmutter. Was die Vulva ist? Grob gesagt: der Außenbereich des Genitals. Zu der Vulva gehören die äußeren und inneren Vulvalippen, die Klitorisspitze (auch Klitoriseichel genannt), die Klitorisvorhaut, der Harnröhrenausgang und der Vaginaleingang.

Genau wie der Penis sieht auch jede Vulva anders aus. Manchmal sind die inneren Schamlippen zum Beispiel länger. Unterschiede sind auch hier totally normal.

Genug Hokuspokus! 🔮

Mehr Mythen aufgeklärt:

“Jungs wollen immer, Mädchen nie”

Mythos: Wahr oder Falsch? “Jungs wollen immer, Mädchen nie” Dass Jungs immer können, immer wollen und an Nichts anderes denken als an Sex? Dieser Mythos hält sich hartnäckig.

Ist Masturbation ungesund?

Der folgende Satz kommt dir vielleicht bekannt vor: „Masturbation ist ungesund.“ 🤓 Aber wer droppt das eigentlich und vor allem – warum? 🤷